Menu

Ausstellung im Foyer der Brotfabrik

****

Schinken, Gleise und andere Orte

Silke Putz

Malerei und Fotografie

******

******

In meist großformatigen und gegenständlichen Arbeiten zeigt Silke Putz urbane Transit-Bereiche als Orte der Leere und Flüchtigkeit. Abgebildet (Malerei und Fotografie) sind Flughäfen, Autobahnen und Bahnhöfe, aber auch temporäre Behausungen und Orte, die sich in Auflösung befinden. Die rasterhafte Formenstrenge im Stil offenbart diese „Nicht-Orte“, an denen man nicht bleiben kann, als geprägt durch Funktion, Wiederholung, Heimatlosigkeit und Vereinzelung. 

In der Ausstellung zu sehen sind außerdem zwei Bilder einer neuen Schaffensphase: In den Gemälden „Schinken“ und „Landschaft_1“ tritt eine gestische, expressive Malerei als Ausbruch aus dem Raster den Transit-Bereichen entgegen. 

Silke Putz ist freie Künstlerin und Kulissenmalerin für Kinofilme sowie Dozentin an der internationalen Filmschule (ifs) Köln und HfBK Dresden.

Im Rahmen der Ausstellung findet ein Werkstattgespräch am Do, 8. September (19.30 Uhr) statt. Thema: Freie Arbeiten wie die Bilder dieser Ausstellung im Gegensatz zur Kulissenmalerei für Kino und Theater – Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Gesprächspartnerin wird Xenia Zoller sein, Regisseurin der Theatergruppe „Dauertheatersendung“. Für ihre nächste Produktion „Nachtasyl“ von Maxim Gorki (Mitte September in der Brotfabrik) schuf Silke Putz das Bühnenbild.

******

Ihr/Sie seid/sind herzlich eingeladen!

******

Galerie Foyer // Brotfabrik

Kreuzstraße 16, 53225 Bonn